Microsoft will für 7,5 Mia. die Gunst der Softwareentwickler kaufen

Der Konzern will eine wichtigere Rolle bei der Entwicklung von Open-Source-Software spielen und erwirbt zu diesem Zweck die Cloud-Plattform Github.

von Matthias Schüssler, Redaktor Digital, Tagesanzeiger, 05.06.2018

Microsoft hat am Montag 7,5 Milliarden US-Dollar (in Aktien) für eine Webplattform bezahlt, von der die meisten Internetnutzer wahrscheinlich noch nie gehört haben: Github. Das ist ein sogenanntes Software-Repository: eine Website, auf der Entwickler ihre Open-Source-Softwareprojekte verwalten und auch für die öffentliche Mitarbeit zur Verfügung stellen können. 28 Millionen Entwickler nutzen Github, auch Apple, Amazon, Google und viele andere Branchengrössen. Und Microsoft sieht die Investition als Bekenntnis für «Freiheit, Offenheit und Innovation», wie der Konzernchef Satya Nadella in der Pressemeldung zitiert wird.

Die Höhe des Kaufbetrags wirft Fragen auf: «So viel Geld für die Sanitärinstallation?», fragte Microsoft-Kenner Paul Thurrott lakonisch. Github gehört zur Infrastruktur der Softwareentwicklung: wichtig, aber auch unspektakulär. Dennoch anerkennt Thurrott die Bedeutung für die Entwickler: Die können zwar weiterhin die Werkzeuge verwenden, die sie wollen. Doch selbstverständlich wird Microsoft künftig die eigene Entwicklungsumgebung Visual Studio nahtlos mit der Plattform verknüpfen. Microsoft wird dank der Github-Übernahme seine eigenen Werkzeuge mehr Entwicklern vor die Nase setzen können, wie sich Thurrott ausdrückt.

Microsoft hat während Jahren eine Konkurrenzplattform betrieben: Codeplex war 2006 gegründet und im Dezember 2017 eingestellt worden – mit dem Verweis, dass sich die Entwickler für Github entschieden hätten – jene Plattform, die im Kern auf ein Projekt von Linus Torvalds zurückgeht, dem Vater des freien Betriebssystems Linux.

>> ganzen Artikel lesen

Bild: Microsoft


Weiterführender Artikel der Tagesanzeiger-Redaktion zum Thema:
Microsoft kapituliert
Microsoft hat Github gekauft. Das klingt unspektakulär, betrifft aber Milliarden Computernutzer.
Barnaby Skinner, Datenjournalist, 0806.2018